user_mobilelogo

Trotz der Lockerungen der Stadt Springe und des Landes Niedersachen, ist es uns als Kampfsportler des BSC Springe leider nicht möglich, den regulären Trainingsbetrieb unter den geltenden Bestimmungen wieder aufzunehmen.

 

Die geltenden Bestimmungen sagen unter anderem folgendes:

Die Sportgeräte des Vereins sind nach jeder Benutzung zu desinfizieren. Das bedeutet in unserem Fall nicht nur, dass wir Utensilien wie Holzstöcker und Schlagpratzen, sondern auch unsere gesamte Tatami (Trainingsmatte) nach jedem Training desinfizieren müssten. (Ca. 50 m²;  4x pro Woche) Die Matten könnten im Anschluss nicht einfach gestapelt werden, sondern müssten zunächst trocknen.

 

Und da der Alkohol in den Desinfektionsmitteln die Kunststoffoberfläche angreift, müssten die Matten mit Wasser nachgespült werden.

 

Es dürften sich keine Zuschauer im Übungsraum aufhalten. Während des Kindertrainings ist es nicht unüblich, dass die Eltern von jüngeren Kindern in den ersten Trainingsstunden anwesend sind.

 

Aber der schwerwiegendste Punkt ist die aktuell geltende Abstandsregel von 1,5 Metern. Jiu- Jitsu und AKT- SV sind "Vollkontakt-Sportarten". Ohne direkten Körperkontakt ist es uns nicht möglich, unsere Techniken zu erlernen. Das ununterbrochene tragen eines Mund-Nasenschutzes ist unter gesundheitlichen Aspekten nicht möglich. Daher könnte eine Übungseinheit nicht über einfache Fitnessübungen hinausgehen.

  

Aus diesen Gründen ist es uns leider noch nicht möglich, ein sicheres Training für unsere Mitglieder zu gewährleisten.

Der Vorstand, der Clubleiter und die Trainer bedauern dies zutiefst.

Damit niemand einrostet, wird wöchentlich eine gemeinsame Fitnesseinheit über einen Livestream zur Verfügung gestellt, die bisher sehr gut angenommen wird.

Wir hoffen alle auf ein baldiges Ende der Corona-Krise und freuen uns auf das erste gemeinsame reguläre Training.

Der BSC Springe wünscht allen, dass sie gesund bleiben.

Wir trauern um unseren Meister und Vereinsmitbegründer Reinhold Radicke, der am 17.05.2020 im Alter von 66 Jahren nach schwerer Krankheit von uns gegangen ist.

Reinhold Radicke hat im Jahre 1980 unseren Verein, den Budo-Sport-Club Springe e.V., mitbegründet und diesen durchgehend mitgestaltet. Insbesondere als langjähriger Trainer und Spartenleiter für die Disziplin Jiu Jitsu war Reinhold Radicke ein fester Teil unseres Vereins.

1984 absolvierte Reinhold Radicke den ersten Meistergrad in der Disziplin Antiterrorkampf-Selbstverteidigung, die er seit Vereinsgründung mit prägte. In seiner Hauptdisziplin, dem Jiu Jitsu, beschritt er im Jahre 1987 den Weg des Meisters und Lehrers und bekam 2018 für seine außerordelichen Leistungen in seiner Disziplin den 3. Dan von seinem Verband, der Budo-Akademie-Europa, verliehen.

Während seiner Zeit als Meister und Lehrer begleitete er unzählige Schüler auf dem Weg zu ihren Gurtprüfungen und führte einige davon bis hin zu ihren Danprüfungen. Es gab kaum ein Training bei dem Reinhold Radicke nicht selbst mit auf der Matte stand - sei es das Training unserer Jüngsten, der Jugendlichen oder der Erwachsenen. Auch leitete er zusammen mit seinem Sportkameraden und Weggefährten Reinhard Weber diverse Lehrgänge, mit Teilnehmern weit über unsere Landesgrenze.

Wir danken Reinhold Radicke aus tiefstem Herzen für sein Engagement als Lehrer, Meister, Vorbild und Freund. Sein Wirken in der Selbstverteidigung werden wir in Erinnerung an Ihn mit gleicher Energie und Respekt fortsetzen.

98601278 10158252239718633 8677960904509227008 o